Coq d’Or Wein- und Käsemarkt in Marienthal lockte zahlreiche Genussliebhaber

Kaisersbach – Marienthal: Es müssen nicht immer große Menüs sein, welche die Feinschmecker der Region in die heimische Gastronomie locken: Guter Wein samt herrlichem Käse stehen für sich allein und erst recht als „Paar“ bei vielen ganz oben auf der Genuss-Liste. Gemeinsam planten daher die beiden Coq d’Or-Nachbar-Betriebe Waldhotel „Unser Haus“ und die Klostergastronomie in Marienthal /Westerwald den 1. Wein- und Käsemarkt. Von der Idee begeistert, übernahm Coq d’Or-President Ernst-Ullrich W. Schassberger gerne die Schirmherrschaft des Events und eröffnete am Sonntag, den 23.09. punkt 11 Uhr gemeinsam mit Filip Respaillie, Uwe Steiniger sowie Michael Lieber, Landrat des Landkreis Altenkirchen, den 1. Coq d’Or Wein- und Käsemarkt. Dabei zeichnete er nicht nur die beiden Gastronomen für ihr Engagement aus, auch „Jules Käsekiste“ aus Much, die „Kleine Frommagerie“ aus Oberrod, der Elisabethenhof aus Probbach und das Käserei-Fachgeschäft Kirschbaum wurden für Ihren Einsatz geehrt. Während bei Filip Respaillie französische und belgische Käsespezialitäten in die Auslage fanden, setzte Uwe Steiniger auf Produkte der Umgebung. Dabei durfte natürlich der Marienthaler Pilgerkäse nicht fehlen, der in den Mauern seiner Klostergastronomie reift. Auch in punkto Wein gab es reichlich Auswahl: Im Waldhotel füllten Tropfen aus dem Elsass und der Bourgogne viele Gläser, die Klostergastronomie servierte den zahlreichen Besuchern „Mosel, Ahr und Mittelrhein“. Dies nahmen die Weinprinzessinnen Carina und Lisa aus Rheinbrohl und Hammerstein zum Anlass, mit großem Gefolge ins Klosterdorf zu reisen. Begleitet wurden sie unter anderem von deren Landrat, Achim Hallerbach aus Neuwied, dem Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, sowie dem Hammersteiner Ortsbürgermeister Wolfgang Kluwig. Der Wein- und Käsemarkt wurde so zudem ein Ort für interessante Gespräche über interkommunale Zusammenarbeit in Sachen Tourismus und Gastronomie, denn auch die Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hamm/ Sieg, Dietmar Henrich, sein Vorgänger Rainer Buttstedt und Ortsbürgermeister Gert-Rainer Birkenbeuel  waren zugegen. Musikalisch wunderbar untermalt von Matthieu Pallas, der mit dem Akkordeon alte französische und deutsche Weinlieder aufleben ließ, wurde der 1. Coq d‘ Or Wein- und Käsemarkt zu einem großen Festtag der kleinen Freuden. Ernst-Ullrich W. Schassberger freute sich mit den Gastwirten, sowie den Ausstellern über eine absolut gelungene Premiere, sowie die bereits jetzt geplante Wiederholung im kommenden Jahr.

Weitere Infos unter:

www.klostergastronomie-marienthal.de

https://waldhotel-unser-haus.business.site/

www.kaeserei-elisabethenhof.de

https://kleine-fromagerie.com/

www.juleskaesekiste.de

Alle Coq d’Or zertifizierten Restaurants findet man unter https://coqdor-guide.de: Der kostenlose Coq d’Or Smartphone Guide mit Navigation Ihr, ständiger digitaler Begleiter für alle Smartphones und Tablets inkl. ortsbezogener Coq d’Or-Heimatküche Restaurantsuche – weltweit.

 

Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf | Hinterlasse einen Kommentar

Große Ehre für Spitzenkoch Christian Bau Küchenchef des Drei-Sterne-Restaurants Victor’s FINE DINING erhält das Bundesverdienstkreuz

Kunst kann man nicht nur sehen oder hören, sondern auch schmecken. Das gilt vor allem für die Kochkünste von Christian Bau. Für sein außerordentliches Geschick in der Zubereitung kulinarischer Hochgenüsse überreichte ihm am 2. Oktober 2018 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier neben 28 weiteren Bürgerinnen und Bürgern das Bundesverdienstkreuz. „Christian Bau ist ein Koch von Weltrang“, so die Begründung. „Als Jüngster in Deutschland hat er den Olymp seiner Zunft erklommen. Überall auf der Welt lassen sich Spitzenköche von ihm inspirieren und von weither kommen Menschen, um seine Kochkunst zu erleben.“ So trage er als Meister der Kochkunst und als kulinarischer Botschafter in herausragender Weise zu einem positiven Deutschlandbild bei. Neben Christian Bau wurden unter anderem auch Komiker Otto Waalkes, Filmkomponist Hans Zimmer und die Regisseurin Caroline Link geehrt. 

Christian Bau ist seit zwanzig Jahren Küchenchef im „Victor’s FINE DINING – by Christian Bau“ im Saarland und blickt auf zahlreiche Auszeichnungen zurück. So wurde der 47-Jährige in sämtlichen Restaurantführern höchstbewertet und hält seit 13 Jahren im Guide Michelin drei Sterne. 2017 wurde sein Restaurant von den Lesern des Lifestyle-Magazins ELITE TRAVELER als eines von fünf deutschen Restaurants zu den besten 100 Restaurants der Welt gewählt. Vom aktuellen Gault&Millau wurde der gebürtige Offenburger überdies zum „Koch des Jahres“ ernannt. Sein Stil ist leicht, weltoffen und raffiniert sowie völlig eigenständig. Er beinhaltet die enorme Komplexität der Aromen, ist jedoch gleichsam leicht zugänglich. Die kulinarische Genusswelt von Christian Bau zeichnet sich durch harmonisch austarierte Geschmacksbilder mit tragenden Elementen der japanischen Genusskultur aus – vor allem Fisch und Meeresfrüchte sind auf der Speisekarte seiner Gourmet-Küche zu finden. Sein Ziel ist es, nicht nur die Kochkunst stetig weiterzuentwickeln, sondern auch seinen Gästen immer ein perfekter Gastgeber zu sein. „Gemeinsam mit dem herzlichen Service und dem Schloss-Ambiente soll jeder Aufenthalt zu einem Erlebnis werden, das mit dem Besuch eines hervorragenden Konzertes vergleichbar ist“, so Christian Bau. Das greift auch die aktuelle Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz auf. So sei ein gemeinsames Mahl das Urbild von Gastfreundschaft und einem friedlichen Miteinander. 

Der Sternekoch ist seit 1998 für die Victor’s Unternehmensgruppe tätig, die seitdem voll hinter dem Ausnahmetalent steht: „Wir sind stolz, seit über zwanzig Jahren mit einem solch inspirierenden Meister der Kochkunst wie Christian Bau zusammenarbeiten zu dürfen und freuen uns sehr über diese ehrenwerte Auszeichnung des Bundesverdienstkreuzes für unseren Spitzenkoch“, erklärt Susanne Kleehaas, Geschäftsführerin der Victor’s Residenz-Hotels. „Christian Bau verleiht seiner Gourmet-Küche stetig neue Impulse und entwickelt seine ganz persönliche Handschrift immer weiter. So sorgt er bei Kritikern wie Gästen in gleichem Maße für großes Aufsehen und lockt Gäste von allen Kontinenten an die Obermosel – die Auszeichnung des Bundesverdienstkreuzes hat sich Christian Bau mehr als verdient.“ 

Veröffentlicht unter Im Netz gefunden, News aus dem Kochtopf, Presse News, Wissenshunger / von A bis Z | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

24. TOQUES D’OR WOCHE DES GESCHMACKS

Kaisersbach-Ebni: Wie jedes Jahr findet diese kulinarische Woche wieder in der dritten Oktoberwoche statt. 

Unter dem Motto „Gute Produkte, gute Küche“ wird in dieser Woche von mehreren Restaurants, Casinos, Betriebsrestaurants, Mensen, Kliniken und weiteren Gemeinschaftsverpflegern gleichzeitig der Beweis angetreten, daß die traditionell-handwerkliche Küche, die mit frischen unverfälschten, natürlichen Lebensmitteln arbeitet, Trumpf bleibt – auch im Zeitalter von Fast-Food und Instant-Produkten. 

„Ziel der breit angelegten Aktion ist es, Verbraucherinnen und Verbraucher die kulinarische Tradition und die authentischen Produkte ihres Landes und ihrer Region wieder näherzubringen. Kochen ist mehr als nur „Essen machen“, Kochen ist eine Kunst, die alle Sinne berührt und die traditionell das beste Produkt der Region einbezieht. So ist die Partnerschaft von regionalen Erzeugern einerseits und Gastronomie und Verbrauchern andererseits von großer Bedeutung in Gegenwart und Zukunft“, so Ernst-Ulrich W. Schassberger, President Toques d’Or International.

Durch diese Aktion werden die regionalen Erzeuger unterstützt, die ihrerseits durch ihre umweltschonenden Anbau- und Aufzuchtmethoden, einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaften leisten. 

Besuchen Sie eine Veranstaltung in Ihrem Umkreis, siehe www.toquesdor.org/Woche des Geschmacks/Teilnehmer

Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf | Hinterlasse einen Kommentar

Gänsesauce…

2 – 3 Gläser Gänsefond (gute Qualität  Lacroix z.B.) oder selbstgemacht

1-2 große Zwiebeln mit Schale gewürfelt 

3 Karotten

1/2 Staudensellerie 

1 Flasche Rotwein (Aldi / Lidl) nur kräftig sollte er sein 

1/2Liter Orangensaft 

1/2 Liter Apfelsaft 

Wenig Sojasauce 

1 Schnapsglas Aceto Balsamico dunkel 

Gänsefett 

Gänseklein von deiner Gans 

In einem großen Topf !

Das Gemüse würfeln und mit der Zwiebel in Gänseschmalz anrösten bis es dunkel leicht bräunlich ist.

Mit dem Balsamessig ablöschen, alles verkochen lassen.

Parallel das Gänseklein im Ofen rösten bis es schön braun ist.

Jetzt alles in den Topf geben (auch den Fond) und auch das abgetropfte Fett / Saft von der Gans.

Rotwein dazu

Säfte dazu 

Leicht Kochen lassen ca. 1,5 Std

Die Flüssigkeit halbiert sich !

Etwas Sojasauce dazu für die Farbe

Alles durch ein Sieb gießen und weiter kochen.(1/4) Std.

Die Flüssigkeit reduziert sich weiter ist dunkel und riecht schon fast fertig, jetzt nach Geschmack Salzen etwas Pfeffer dazu und wenn gewollt etwas bis wenig Zimt.

Wenn sie abgeschmeckt ist durch einen Kaffeefilter gießen auskühlen lassen.

Das Fett setzt sich oben ab, das schöpfst du ab.

Dann etwas binden wenn gewünscht


Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf | Hinterlasse einen Kommentar

Chapati Bread

Chapati

Ingredients

450g/1 lb chapati flour or wholemeal

1– 1,5 tsp salt

250ml of cold water

Method

  1. Set aside 200g of the flour and reserve for shaping the chapatis.
  2. Place the remaining flour and salt in a deep bowl. Fill another bowl with the cold water.
  3. Add the water to the bowl of flour, a little at a time, kneading as you go, until you have a soft, elastic dough. The longer you knead the dough the softer the chapattis will be.
  4. Sprinkle a little of the reserved flour onto a flat surface or board. Divide the dough into eight and shape each piece into a ball. Flatten the balls slightly, then place one onto the floured board. Roll it out into a flat disc approximately 15cm (6 inches) in diameter, flouring the board when necessary.
  5. Heat a griddle or a shallow frying pan. Lay the chapatti on the griddle or pan and cook for about 20-30 seconds or until the surface is bubbling.
  6. Turn it over with tongs and cook the other side for 10-15 seconds. As soon as brown spots appear on the underside, the chapatti is done. 
  7. Repeat with the other seven balls, using the remaining flour to roll them out. Stack them up as they are cooked, placing a sheet of kitchen towel between each one to absorb any moisture.
  8. Spread butter over one side, if you like.
Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf, Rezepte, Wissenshunger / von A bis Z | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Stück Schottland im Ostseebad Kühlungsborn

Das Ostseebad Kühlungsborn lädt ein zu den 17. Gourmet-Tagen und bietet den Besuchern ausgefallene Einblicke in die vielfältige Gastronomieszene.

Ostseebad Kühlungsborn

Vom 2. November bis 8. Dezember 2018 wandelt sich das Ostseebad Kühlungsborn zu einem Paradies für Gourmets. Fünf Spitzenköche und ein Barkeeper laden unter dem Motto „Kühlungsborn kocht!“ zu einem Monat voller Hochgenüsse ein und sorgen für besondere kulinarische Erlebnisse. Bei zahlreichen Themenabenden, Workshops, ausgewählten Genießermenüs, einer Küchenparty sowie einem fulminanten Winterball erleben die Gäste der Kühlungsborner Gourmet-Tage Kochkunst und Unterhaltung vom Feinsten.

Von Whisky bis Kunst: Das Veranstaltungsprogramm             
Beim Eröffnungsabend am 2. November 2018, der dieses Jahr im Restaurant Bernstein stattfinden wird, haben die Gäste die Chance, den Küchenchefs genau auf die Finger zu schauen. Alle an den Gourmet-Tagen teilnehmenden Köche zeigen beim Live-Cooking ihr Können und verwöhnen die Gäste mit ausgewählten Gaumenfreuden und Köstlichkeiten.    
    
Auch in diesem Jahr ermöglichen die beliebten Themenabende bei den sechs gastgebenden Häusern wieder Einblicke in die Vielfalt der Kühlungsborner Küche. So bringt Christian Kerber, Spezialist in Sachen Whisky, am 9. November 2018 mit dem den Themenabend „Whisky Dinner“ ein Stück Schottland an die Ostseeküste und zeigt wie gut die Kombination von Kulinarik und Whisky funktioniert. Im Restaurant Kiek In des Travel Charme Ostseehotels Kühlungsborn entwickelt Küchenchef Toralf Warncke zusammen mit Malerin und Performancekünstlerin Anja Es ein Menü unter dem Motto „List, Last, Lust & Liebe“ – denn Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.         
                
Die zahlreichen Workshops der Gourmet-Tage ermöglichen einen Blick hinter die Kulissen der Kühlungsborner Gastronomieszene und geben neue Ideen für die eigene Küche zu Hause. Kurse wie „Low Carb – Festlich gekocht“ und „Neue und alte Whisky Welt“ zeigen die Vielfalt des Programms und bieten für jeden Geschmack ein passendes Thema. Am 22. November 2018 laden alle teilnehmenden Köche zur Küchenparty in die Küche der Upstalsboom Hotelresidenz & SPA Kühlungsborn ein und geben wissbegierigen Hobbyköchen Einblicke beim Zubereiten kulinarischer Köstlichkeiten. Nicht nur Zuschauen, sondern vor allem Probieren und Schlemmen lautet die Devise bei diesem Event.         
        
Eine besondere Herausforderung für die Köche ist das Genießermenü. Jedes Jahr gibt es einen wechselnden Warenkorb, der stets für alle Köche gleich ist und die Zutaten für die Genießermenüs vorgibt. In diesem Jahr kreieren die Köche aus Kalb, Krustentier, Linsen, Schlehen und Honig ihre individuellen Menüs. Sie werden über den gesamten Zeitraum der Gourmet-Tage in den Gasthäusern und Restaurants der Köche angeboten. Krönender Abschluss der Kühlungsborner Gourmet-Tage ist der Winterball, der im eleganten Ambiente der Upstalsboom Hotelresidenz & SPA Kühlungsborn stattfindet und mit einem Galamenü, Musik und Tanz begeistert.

Weitere Informationen zu den Kühlungsborner Gourmet-Tagen, Programm und Tickets unter www.gourmettage.com.

Weitere Informationen zum Ostseebad Kühlungsborn unter https://www.kuehlungsborn.de/.

Über das Ostseebad Kühlungsborn:
Kühlungsborn ist eines der größten Seebäder an Deutschlands Ostseeküste und zählt zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen in Mecklenburg-Vorpommern. Neben dem fast sechs Kilometer langen Strand zeichnet sich die Stadt, die 1938 durch den Zusammenschluss der Orte Brunshaupten, Fulgen und Arendsee entstanden ist, durch das namensgebende, hügelige Waldstück – die Kühlung – und einen 133 Hektar großen Stadtwald aus. Zahlreiche historische Villen, die Anfang des 20. Jahrhunderts im für Kurorte typischen Stil der Bäderarchitektur errichtet wurden, prägen das Straßenbild. Eines der markantesten Bauwerke ist die Seebrücke, die rund 240 Meter lang ist. Das abwechslungsreiche Angebot an Veranstaltungen sowie die hochklassige Hotel- und Gastronomielandschaft locken das ganze Jahr über Urlauber in das Ostseebad.

Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf | Hinterlasse einen Kommentar

„Alte Ölmühle“ Wittenberge wird zum Coq d‘Or zertifizierten Restaurant ernannt

Kaisersbach / Wittenberge: Dem Hotel-Restaurant „Alte Ölmühle“ in Wittenberge wurde die Lizenz von Coq d’Or International erteilt. Damit ist die „Alte Ölmühle“ ein Coq d‘Or zertifiziertes Restaurant und mit dem Coq d’Or Menü Garant für  Brandenburger-Heimatküche im Prignitzer Land. “ Ich begrüße die „Alte Ölmühle“ und die Mannschaft von Jan und Lutz Lange, als neue aktive Mitstreiter zur Erhaltung des Kulinarischen Erbes Brandenburgs. Sie stehen  nun mit ihrem Namen für die Einhaltung unserer Guidelines. Wir heißen sie herzlich Willkommen an Bord unseres Netzwerkes,“ so Schassberger, President Coq d’Or International.

Welcher Gastronomiebetrieb träumt nicht davon, ein Stück Geschichte zu schreiben? Jedenfalls tut genau das dieser gastronomische Betrieb, von Jan und Lutz Lange in Wittenberge. Der Betrieb ist mit dem goldenen Hahn, „Coq d’Or“ (geschützte Wort- und Bildmarke) auf edler Plakette sowie Urkunde, ausgezeichnet. 

Dieser hohen Auszeichnung sind sich die Besitzer der „Alten Ölmühle“ bewusst, verpflichtet dazu, die traditionelle Heimatküche Brandenburgs hoch zu halten. In der „Alten Ölmühle“ kann man traditionell speisen, wie zu Großmutters Zeiten.

Für uns war es eine klare Sache, dass die „Alte Ölmühle“ in Wittenberge, auf alle Fälle „Coq d’Or-würdig“ ist. Schließlich stimm(t)en hier Ambiente, Tradition und Geschichte des Anwesens. 

Dass im Restaurant von je her eine interessante Mischung aus regionaler und deutscher Traditionsküche herrsche, sprach sich schnell bis zur Coq d’Or-Initiative herum. Durch einen Coq d’Or-Fachinspektor in Augenschein genommen, und kontrolliert, ob denn alles so stimmig sei, wie es die Gäste mitteilten. Denn wo Coq d’Or am Portal „kräht“, muss gewährleistet sein, dass die Gäste ein Coq d’Or- Menü, bestehend aus drei Speisen aus dem Fundus kulinarisches Erbe Brandenburgs (eben eine Vorspeise oder Suppe, Hauptgang sowie ein Dessert), auf der Speisekarte vorfinden. 

Jan und Lutz Langes Coq d’Or zertifiziertes Restaurant ist nun quasi  die erste Anlaufstelle in Brandenburg rund um Wittenberge, wenn es um traditionell alte Rezepte und Gerichte aus Brandenburg geht. Die Coq d’Or-Initiative möchte kulinarische Geschichte und Traditionen bewahren und aufleben lassen, und wo ist dies schöner, als gemeinsam zu Tisch. 

So könnte man das Motto und die Philosophie von Coq d’Or auch beschreiben: 

„Die Bewahrung von Tradition, Regionalität und Esskultur beginnt auf dem eigenen Teller“  – ab sofort in der „Alten Ölmühle“, wo der Coq d’Or kräht. Coq d’Or ist damit die höchste Auszeichnung für Gastronomen, die sich um den Erhalt und die Wiederbelebung des kulinarischen Erbe verdient machen.

Überall wo der Coq d’Or  am Eingang eines gastronomischen Betriebes zu sehen ist, können Gäste Speisen auf der Karte vorfinden – natürlich zubereitet nach traditioneller Art und Weise der Region.

Bevor ein Restaurant den Antrag auf Lizenzierung stellen darf, ist es von unseren Fach-Inspektoren inkognito besucht worden. Die Guidelines von Coq d’Or International müssen erfüllt sein. Mit dem Erhalt der Lizenz übernimmt das Restaurant eine große Verantwortung gegenüber seinen Gästen. Alle Köche von Jan und Lutz  Lange erhielten durch die Zertifizierung eine Urkunde und sind berechtigt, ohne Kosten entrichten zu müssen, alle Leistungen von Coq d’Or International während ihres Dienstverhältnisses in Anspruch zu nehmen.

Über 20 Restaurants sind bereits zertifiziert und haben sich verpflichtet, die regionale Heimatküche mit dem Coq d’Or Menü in ihrem Restaurant zu wahren.

Der Gästeclub sowie die jährliche AWARD-Wahl, sind erfolgreiche Innovationen im Netzwerk von Coq d’Or International. Das jährliche Highlight ist der Coq d‘Or Award-Wahl, bei welcher herausragende Leistungen eines Restaurants ausschließlich von den Gästen vergeben werden – der kritischsten Jury.

Alle Coq d’Or zertifizierten Restaurants findet man unter www.coqdor-guide.de: Der kostenlose Coq d’Or Smartphone Guide mit Navigation Ihr, ständiger digitaler Begleiter für alle Smartphones und Tablets inkl. ortsbezogener Coq d’Or-Heimatküche Restaurantsuche – weltweit.

Fotos ohne Copyright unter www.coqdor.org / Presse / Pressebilder

 

Veröffentlicht unter Im Netz gefunden, News aus dem Kochtopf, Presse News | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Münchner Sterneköche Tohru Nakamura und Martin Fauster unter den 50 BEST CHEFS in Deutschland

Erfolg für die Geisel Privathotels:

Münchner Sterneköche Tohru Nakamura und Martin Fauster unter den 50 BEST CHEFS in Deutschland

Porträts zum Download: https://bit.ly/2NUBe6h

MÜNCHEN, 2. Oktober 2018 (w&p) – Erfreuliches Ergebnis in Berlin: Das österreichische Fachmagazin ROLLING PIN kürte gestern im Rahmen der CHEFDAYS Deutschlands „50 BEST CHEFS“. Die Geisel Privathotels haben gleich doppelten Grund zum Feiern: Tohru Nakamura vom Werneckhof by Geisel schaffte es in die Top Ten und sichert sich den sechsten Platz, Martin Fauster aus dem Gourmet Restaurant Königshof belegt Rang 41.

Die 50 BEST CHEFS sowie die CHEFDAYS wurden von ROLLING PIN – dem  Gastronomiemagazin – ins Leben gerufen. DieCHEFDAYS Austria (Graz) und die CHEFDAYS Germany (Berlin) zählen zu den größten und einflussreichsten Food-Symposien Europas. Laut Angaben der Redaktion hatten mehr als 3.500 Mitarbeiter der Gastronomie die besten Köche nominiert, mehr als 12.600 Nutzer haben im Internet über die 50 besten Köche abgestimmt.

„Eine Platzierung in dieser Liste gehört inzwischen zu den begehrtesten Auszeichnungen für Spitzenköche in Deutschland. Daher macht es uns sehr stolz, dass Tohru Nakamura und Martin Fauster hier seit Jahren mit dabei sind und wir freuen uns mit den beiden und in ihren Teams über das tolle Ergebnis“, erklärt Nikolai Bloyd, Chief Operating Officer der Geisel Privathotels.

Mehr Informationen zum Award unter www.50bestchefs.de.   


Über die Geisel Privathotels

Die Geisel Privathotels sind eine exklusive, im Jahr 1900 gegründete, Münchner Hotelgruppe im Besitz der Familie Geisel. In den vergangenen Jahren wurde das Portfolio der Geisel Privathotels behutsam vergrößert. Zur Marke Geisel gehören das gerade eröffnete Hotel SCHWABINGER WAHRHEIT, die Luxus-Stadtresidenz BEYOND, das Fünf-Sterne-Hotel Königshof, das First-Class-Hotel Excelsior mit Weinrestaurant Vinothek sowie das Designhotel anna. Ein Weingut, die exklusive Weinhandlung Geisels Weingalerie und das Traditionsrestaurant Werneckhof unter Zwei-Sternekoch Tohru Nakamura zählen ebenfalls zur Gruppe, deren Markenzeichen „by Geisel“ als Siegel für die bekannt hohe Qualität aller Betriebe steht. Heute führen die Brüder Carl, Michael und Stephan Geisel in vierter Generation das Familienunternehmen, dessen Häuser renommierten Vereinigungen wie The Leading Hotels of the World, L’Art de Vivre und Preferred Hotels & Resorts angehören. Mehr Informationen unter www.geisel-privathotels.de.


Veröffentlicht unter Im Netz gefunden, News aus dem Kochtopf, Presse News | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wandeln auf den Spuren von Victoria Kaiserin Friedrich im Schlosshotel Kronberg im Taunus

Wandeln auf den Spuren von Victoria Kaiserin Friedrich

Im Schlosshotel Kronberg erleben Gäste die royale Verbindung Englands und Hessens aus erster Hand

FRANKFURT/MÜNCHEN, 2. Oktober 2018 (w&p) – Für 99 Tage Deutsche Kaiserin: Mutter von Wilhelm II. und die Gemahlin von Kaiser Friedrich des III. – Victoria Kaiserin Friedrich ist in ganz Deutschland bekannt. Mit ihrer Hochzeit kam die Princess Royal nach Deutschland und nach dem Tod ihres Mannes in den Taunus, wo sie das Schloss Friedrichshof als ihren Witwensitz errichten ließ. Seit dem Jahr 1954 mach das Schlosshotel Kronberg seine Geschichte greifbar. Gäste können in den größtenteils von der Kaiserin selbst designten Räumen royale historische Luft schnuppern und im wahrsten Sinne des Wortes in ihre Fußstapfen treten. Besondere Anlässe dafür bieten unter anderem die vielfältigen Veranstaltungen im Hotel – vom Victoria Dinner über den Gourmetsalon mit Sterneköchen bis hin zum Malworkshop.

Speisen wie die Kaiserin

Mit dem Victoria Dinner am 7. Oktober 2018 möchte man den Geist der ehemaligen Kaiserin wieder aufleben lassen und die Gäste in die herrschaftliche Zeit der europäischen Dynastien zurückversetzen: Im Rahmen eines außergewöhnlichen Menüs nehmen Dr. Astrid Jacobs und Dr. Rüdiger von Luxburg vom Veranstaltungsservice „GvL Kultur-Erlebnisse“ die Teilnehmer mit auf eine reich bebilderte Reise durch Stationen des bewegten Lebens der Princess Royal Victoria und späteren Kaiserin Friedrich. Das Menü kostet 115 Euro pro Person, Reservierungen telefonisch unter 06173 – 70 15 64 oder unter banqueting@schlosshotel-kronberg.de.

Gourmetsalon im Schlosshotel

Die historischen Wohnräume des letzten deutschen Kaisers werden am 23. März 2019 zur Bühne für eine kulinarische Reise. Küchenchef Christoph Hesse und ausgewählte Sternekoch-Kollegen aus der ganzen Welt bereiten an verschiedenen Stationen in den historischen Wohnräumen Köstlichkeiten zu. Begleitet wird das Erlebnis von ausgewählten Weingütern, die ihre besten Tropfen kredenzen. Der Gourmetsalon in den Gesellschaftsräumen des Schlosshotels kostet 198 Euro pro Person und lässt einmal mehr Geschichte für die Gäste lebendig werden. Reservierungen telefonisch unter 06173 – 70 15 64 oder unter banqueting@schlosshotel-kronberg.de.

Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf | Hinterlasse einen Kommentar

Küchenbegriffe

Küchenbegriffe die jeder kennen sollte!

Küchenbegriffe

annoncieren – Bestellung ausrufen

arrosieren – den Braten mit Fett oder Jus übergiessen

bardieren – mit Speck umwickeln

beurrieren – mit Butter bestreichen

blanchieren – wissmachen, aufkochen, bissfest garen und in Eiswasser abschrecken

blondieren – leicht in Butter bräunen

braisieren – schmoren

bridieren – binden von Geflügel oder ähnlichem

cannelieren – in gerippte Form schneiden (mit dem Buntschneidemesser)

chemisieren – überziehen

clarifizieren – klären, klar giessen

dègraissieren – entfetten

degustieren – abschmecken

degorgieren – auswässern von Innereien

dekantieren – abklären, Flüssigkeit abgiessen

désossieren – ausbeinen

desséchieren – abtrocknen und dörren von Früchten

echaudieren – abbrühen

ecumieren – abschäumen

egouttieren – abschütten, abtropfen, entwässern

epluchieren – schälen

escalopieren – in Schnitzel schneiden

etuffieren – schmoren

etuvieren – dämpfen

farcieren – füllen

filetieren – Filets auslösen

flambieren – absengen, abflämmen

foncieren – eine Form mit Speck oder Teig auslegen

frappieren – kaltstellen, in gesalzenes Eiswasser setzen

garnieren – schmücken, ausstatten

glacieren – überglänzen

gratinieren – überbacken, überkrusten

grillieren – auf dem Grill rösten

hâchieren – fein hacken

lardieren – spicken

legieren – leicht verdicken

marinieren – in Beize oder Wein einlegen

maskieren – in Crème einhüllen, oder ähnliches

mazerieren – mit Alkohol aromatisieren

mise-en-place – bereitstellen von Geräten und Zutaten

montieren – aufschlagen

nappieren – mit Sosse bedecken

panieren – in Reibebrot hüllen

parieren – zuschneiden / säubern von Fleisch / Fisch

passieren – durchgiessen, durchstreichen

pochieren – unter dem Siedepunkt garen

reduzieren – einkochen

refraîchieren – abkühlen

revenieren – leicht in Butter oder Fett kurz anbraten

rissolieren – rösten

saisieren – rasch anbraten

saucieren – mit Sosse überziehen

singer – mit Mehl bestäuben

suer – anschwitzen lassen

tamisieren – sieben

tournieren – schälen, zurichten, Form geben

tranchieren – zerlegen, in Scheiben oder Portionen schneiden

vannieren – schwenken, etwas kalt rühren

vidieren – ausnehmen

zisilieren – einritzen, fein einschneiden

Veröffentlicht unter News aus dem Kochtopf | Hinterlasse einen Kommentar