Rachs Restaurantschule in Berlin im Restaurant „Roter Jaeger“ am Gendarmenmarkt neu eroeffnet

Rachs Restaurantschule 2012: Der Restauranttester und Sternekoch Christian Rach will es nochmal wissen und wieder elf Erwachsenen die Chance ihres Lebens ermöglichen. Das Konzept bleibt das gleiche, nur die Stadt hat gewechselt. Was vor gut 1,5 Jahren in Hamburg seinen Ursprung hatte, führt Christian Rach nun in Berlin fort: In „Rachs Restaurantschule“ am Montag, 16. April, um 20.15 Uhr mit Artem (25), Jessica (19), Kati (18), Micha (26), Thomas (48), Robert (19), Stina (20), Klaus (33), Eylem (31) und Anne (27)
In der zweiten Staffel der Doku gibt Christian Rach (Mi.) sechs Folgen lang den elf Arbeitssuchenden (v.li.) Michi, Jessica, Eylen, Stina, Micha, Robert, Anne, Artem, Thomas und Klaus eine neue Chance auf dem Arbeitsmarkt. (c) RTL / Thomas Pritschet

Mitten im Zentrum Berlins, am Gendarmenmarkt, eröffnet er zum zweiten Mal die Türen von Rachs Restaurantschule. Hier sollen wieder elf Erwachsene, die bisher im Abseits der Gesellschaft standen, eine neue Chance bekommen und gemeinsam mit dem bekannten TV-Gastronom ein Restaurant eröffnen. Für dieses Projekt hat Christian Rach nur zwei Monate Zeit. Ob tatsächlich alle elf es verdient haben, ein Praktikum zu bekommen, das entscheidet Christian Rach durch zahlreiche Tests und Gespräche in der ersten Woche. Ein mühsamer Weg voller Rückschläge und Enttäuschungen liegt vor dem Sternekoch und seinem Team. Denn jeder Einzelne muss die Chance, die Christian Rach ihm bietet, auch nutzen.

Und das sind die elf Azubis:
Artem (25)
Früher war Artem ein harter Bursche, der erst zuschlug und dann redete. Heute sieht er die Welt mit anderen Augen, jedoch ist der Weg, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen, nicht so einfach. Nun versucht er mit vollem Einsatz, seinen Traum von einer Kochausbildung in die Tat umzusetzen. Bisher hat er sich mit einigen Aushilfsjobs im Küchenbereich durchgeschlagen. Seine Bewerbung bei Rachs Restaurantschule gibt ihm Hoffnung, dass er im Leben und auf dem Arbeitsmarkt doch noch eine Chance bekommt, trotz seines Vorstrafenregisters.

Jessica (19)
Bei Jessica vergisst man schnell, dass man es mit einer erst 19-Jährigen zu tun hat: Die von Drogen bestimmte Vergangenheit ließ die junge Bayerin ziemlich schnell erwachsen werden und zeichnete ihr noch junges Leben. Ihr Traum ist ein Leben außerhalb Augsburgs, weg von der alten Umgebung und den Drogen und Straftaten, die sie fast kaputt gemacht haben. Doch kann Jessica sich abseits aller Selbstreflexion auch wie ein normaler Teenager verhalten. Sie hat bereits Erfahrung im Service sammeln können und möchte nun eine Ausbildung in der Gastronomie machen. Denn sie möchte der Gesellschaft zeigen, dass man auch als Ex-Junkie ein normales Berufsleben starten kann. Besonders ihr Bruder Marlon soll stolz auf seine große Schwester sein.

Michi (24)
Dank eines überdurchschnittlichen IQs wurde Michi in der Schule als hoch begabt eingestuft. Für seine Eltern war er jedoch ein nach Aufmerksamkeit suchender Frechdachs, der nur Unsinn im Kopf hat. Als er mit 16 beichtete, dass er schwul sei, war die familiäre Situation schlussendlich so zerfahren, dass er seinem Elternhaus den Rücken kehrte. In dieser für ihn schwierigen Phase fühlte sich Michi allein gelassen und überfordert. In der Folge geriet er mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Heute hat er die bittere Gewissheit, dass er mit seinem Führungszeugnis nicht weit kommt. Für ihn würde es sehr viel bedeuten, wenn Christian Rach ihm in seiner Restaurantschule eine zweite Chance geben würde und er das Image des schwarzen Schafes ablegen könnte.

Kati (18)
Kati legt viel Wert auf ihr Äußeres. Am Wochenende macht sie mit ihren Freundinnen die Diskos des Ruhrgebiets unsicher. Wenn es dann einmal nicht nach ihrer Nase läuft, kann die feierwütige junge Frau auch schnell zickig werden. Mit 16 geriet sie auf die schiefe Bahn und zog in eine betreute Wohngemeinschaft. Doch mit Hilfe ihrer älteren Halbschwester Denise schaffte Kati den Absprung. All ihre Bemühungen auf dem Arbeitsmarkt sind bisher gescheitert. Was ihr fehlt, ist ein Schulabschluss und eine führende Hand, die sie schützt und berät. Doch sie will nicht aufgeben und hofft auf eine Chance in Rachs Restaurantschule, wo sie sich im Service sieht.

Micha (26)
Micha ist eine geschundene Seele, die einen verklemmten und schüchternen Eindruck macht. In der Schule wurde er massiv gemobbt, mit seinem Hauptschulabschluss und einer abgeschlossenen Ausbildung als Florist kam er nicht weit. Als Mauerblümchen abgestempelt und ohne Chancen in der Berufswelt, versucht Micha, sich immer wieder Mut einzureden. Micha hat jedoch seine aktuelle Situation satt und sehnt sich nach einer kreativen Herausforderung, wie im Service von Rachs Restaurantschule. Er hat ein gutes Auge für Dekorationen und einen höflichen Umgang mit anderen Menschen. Er will endlich allen und vor allem seiner Familie zeigen, was in ihm steckt.

Thomas (48)
Sein Lebenslauf füllt locker zwei Seiten: In den letzten 30 Jahren hat Thomas als Tankwart, Taxifahrer, Gebäudereiniger, Spüler, Bistrokoch oder Kioskbesitzer gearbeitet und geschuftet wie ein Tier. Seit zwei Jahren bekommt er jedoch nur noch Absagen, mit der Begründung, dass er zu alt sei. Das Glück des Tüchtigen hat ihn verlassen, obwohl er kerngesund und arbeitswillig ist. In der Restaurantschule möchte Thomas beweisen, dass man mit 48 Jahren nicht auf das Abstellgleis gehört und als Hartz IV-Empfänger versauern soll.

Robert (19)
Robert ist ein unterhaltsamer Typ, den in seinem Viertel jeder kennt. Er hat jede Menge lustige Geschichten drauf und bringt die Leute mit seinen Sprüchen zum Lachen. Als Baby kam er mit seiner Mutter aus Mazedonien nach Berlin. Nach der Schule begann er eine Ausbildung zum Friseur, bis herauskam, dass seine damalige Chefin ihn nicht bei der Handwerkskammer angemeldet hatte – ein verschwendetes Jahr… Doch Robert gab nicht auf, fing als Aushilfe in der Gastronomie an und sucht seitdem eine Ausbildung als Restaurantfachmann. Nach Christian Rachs Aufruf fühlte er sich geradezu berufen, sich in der Restaurantschule zu bewerben, denn er liebt den Umgang mit Menschen und freut sich, wenn er ihnen durch guten Service einen schönen Abend bescheren kann.

Stina (20)
Die zierliche Stina wirkt auf den ersten Blick wie das schüchterne Mädchen vom Lande. Mit ihrer direkten und naiven Art sorgt sie gern für ungewollte Lacher. Als Scheidungskind hatte sie es nicht immer leicht, doch sie ist dank Humor und positiver Lebenseinstellung eine selbstbewusste junge Frau geworden. Den Hauptschulabschluss schaffte sie nur knapp, und so fruchtete keine ihrer Bewerbungen für eine Ausbildung als Köchin. Sie gab aber nicht auf, nahm an Weiterbildungen teil und machte eine Reihe Praktika in anderen Berufen, doch ihr Traumberuf ist nach wie vor eine Arbeit in der Küche. Stina will endlich auf eigenen Beinen stehen und würde dafür auch nicht den weiten Weg nach Berlin scheuen. Mit viel Motivation möchte sie ihre Chance auf einen Ausbildungsplatz in Rachs Restaurantschule nutzen.

Klaus (33)
Klaus ist ein intelligenter und offener Mensch, der zu schnell Vertrauen zu anderen Menschen fasst. Aufgrund seines instabilen Elternhauses rutschte Klaus ab. Der gebrochene und von Angstzuständen gezeichnete junge Mann verbrachte die zwei schlimmsten Jahre seines Lebens in einer psychiatrischen Anstalt. Dort wies er sich mit 23 selbst ein. Doch dort wurde er „erst richtig zugrunde gewirtschaftet“, Klaus begann sich selbst zu verletzen und wurde Borderliner. Den Weg zurück ins Leben schaffte er aus eigener Kraft und zog wieder nach Berlin, wo er seine jetzige Freundin kennenlernte. Die Chance, bei Rachs Restaurantschule mitmachen zu dürfen, bezeichnet er als die Erfüllung seines größten Traums. Er möchte seine Ausbildung abschließen und als Koch arbeiten.

Eylem (31)
Schnell wird klar, dass sich hinter der lustigen und selbstbewussten Eylem eine traurige und von Selbstzweifeln geplagte Frau verbirgt. Jahrelang hat sie unter den altertümlichen Ansichten ihres Vaters gelitten. An erster Stelle stand nie Eylems Wohl, sondern der Ruf der Familie. Als Konsequenz rebellierte sie, trieb sich auf der Straße herum und ließ die Fäuste sprechen. Nach ihrem Realschulabschluss hatte sie verstanden, dass es so nicht weitergeht – doch die Familie war zu stark und die ständige Unterdrückung stürzte sie in Depressionen. Mit 27 löste sie sich langsam vom Elternhaus und versucht nun, ihren eigenen Weg zu finden. Für Eylem ist Rachs Restaurantschule die Chance auf einen Neuanfang, um alles hinter sich zu lassen und endlich sie selbst zu sein.

Anne (27)
Sie sprüht vor guter Laune und weiß, was sie will – eine Ausbildung zur Köchin in einem gehobenen Restaurant. Denn Anne kommt aus einer Gastronomiefamilie und bekocht auch leidenschaftlich ihren Freund Mike. Direkt nach der Schule arbeitete sie in verschiedenen Jobs in der Gastronomie und führte auch ihr eigenes Nostalgie-Café, bis ihr dortiger Koch sie bedrohte und beklaute. Nach einem Zusammenbruch mitten im Prüfungsstress ihrer anschließenden Ausbildung als Köchin stellten die Ärzte fest, dass sie nierenkrank ist. Trotz vollständiger Genesung konnte sie bis heute die Prüfung nicht nachholen. Anne will unbedingt ihre Chance nutzen, bei Sternekoch Christian Rach zu lernen und ihre Prüfung zu machen.

Quelle: RTL

Dieser Beitrag wurde unter News aus dem Kochtopf, Presse News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.