Salze …salzig ist doch alles oder? /

Salze

Der Mensch besteht zu 180 – 300 Gramm aus Salz und muss pro Tag etwa 3 bis 5 Gramm ersetzen.

Wenn er viel schwitzt oder anderweitig zu viel Flüssigkeit ausscheidet, kann der Tagesbedarf bis zu 20 Gramm ansteigen.

Eine tödliche Tagesdosis für Erwachsene liegt bei ab 100 Gramm!

Der Abstand zwischen nötiger und lebensbedrohlicher Salzdosis ist also nicht sehr groß.

Zusammen mit Wasser hilft Salz dem Körper Flüssigkeiten in den Zellen zu halten, damit sie eine gewisse Prallheit besitzen.

Wichtig ist es für den Körper immer mit unbehandelten Salzen zu arbeiten.

Warum unbehandelte Salze:

Ganzheitliche Mediziner machen den Unterschied noch deutlicher:
Für sie sind Kochsalze der „chemischen Industrie“ mehr ein „gefährliches Zellgift“ als ein wohltuendes Nahrungsmittel.
Anhänger der naturbelassenen Salze meinen: Das Kochsalz der Industrie sei eine von allen Spurenelementen befreite Chemikalie.
Zwar bestehe jedes Salz zu mindestens 97 Prozent aus Natriumchlorid, doch im Speisesalz sei durch den industrieüblichen Raffinationsprozess das Natriumchlorid zum chemischen Produkt verkommen – gereinigt von vielen wichtigen Spurenelementen, wie Kalzium, Kalium und Magnesium.
Was übrig bliebe, sei nicht nur weniger gesund als unbehandeltes Salz, es sei sogar schädlich
– nicht zuletzt wegen beigefügter Rieselhilfen oder Jod, Fluorid oder Folsäurezugaben.

Abbau

Wir unterscheiden im Groben zwischen 2 verschiedenen Salzen.

Meersalz und Steinsalz

Meersalz wird in eigens dafür vorgesehenen Becken gewonnen.

Das Wasser verdunstet und reines Salz bleibt übrig.

Diese Form nennt man Salzgarten.

Beim Steinsalz gibt es verschiedene Abbaumöglichkeiten:

In den Salzstollen wird Wasser eingelassen und dann die Salzlösung abgepumpt.

Oder das Salz wird in fester Form bergmännisch unter Tage abgebaut, wobei die Steinsalzgewinnung durch Spreng- und Bohrarbeiten erfolgt.

Das so gewonnene Salz wird dann zerkleinert, gereinigt und für die verschiedenen Anwendungsbereiche aufbereitet.

Weitere Unterscheidungen:

Meersalze:

Meersalz enthält außer Natriumchlorid in geringen Mengen noch über 80 andere Stoffe, u.a. Kalium, Magnesium und Mangan.

Diese Zusammensetzung kommt dem im menschlichen Körper näher als reines Kochsalz.

Daher wird ungereinigtes Meersalz auch von manchen Ernährungsratgebern für die Küche empfohlen.

Gereinigtes Meersalz entspricht dem Kochsalz.

Die bekanntesten Meersalze:

Meersalz Pur
Fleur de Sel – die Blume des Salzes
Sal Maldon
Salz aus dem toten Meer
Kalaharisalz
Geräucherte Salze

Steinsalze:

In manchen Bergen gibt es Salz in Kristallform.

Ursprünglich ist es dort hingekommen, weil vor langer Zeit dort Meere ausgetrocknet sind, es ist also in gewisser Weise auch Meersalz, wenn auch aus Urzeiten.

Ungereinigt besteht Steinsalz auch nicht nur aus Natriumchlorid.

Meistens wird es jedoch gereinigt und kommt für die Ernährung als Kochsalz in den Handel.

Eine bekannte Salzförderstätte ist das Salzkammergut in Österreich.

Die bekanntesten Steinsalze:

Siedesalz, wird dann zu unserem jodiertem Speisesalz weiter verarbeitet.
Himalayasalz
Pökelsalz – Zum Pökeln von Fleisch werden dem Speisesalz 0,4 – 0,5 Prozent Natriumnitrit zugefügt.
Emsersalz
Karpatensalz

Allgemeines

Salz in der Ernährung

In der Ernährung der meisten Abendländer ist zu viel Salz enthalten, aber wenn man beispielsweise viel schwitzt, kann es passieren, dass man zu wenig Salz durch die normale Ernährung bekommt.

Normales Salz in Supermärkten enthält nur Kochsalz und Rieselhilfe, in den letzten Jahren oft auch zusätzlich Jod und manchmal Fluor.

Ungereinigtes Meersalz und andere Spezialsalze enthalten zusätzlich zum Kochsalz noch andere Salzverbindungen und Mineralien.

Dies soll der Gesundheit dienen, weil der Salzgehalt im Körper auch nicht ausschließlich aus Kochsalz besteht, sondern unter anderem auch Kalium, Magnesium und Mangan enthält.

Die meisten dieser Mineralien sind aber beispielsweise auch in Obst und Gemüse enthalten.

Merkmale
Zu viel Salz

Bei zu viel Salz im Körper wird das Wasser im Körper bzw. in den Zellen zurückgehalten, was die Entstehung von hohem Blutdruck fördern kann.

Dauerhaft sehr große Mengen an Salz fördern Magenkrebs und Herzinfarkt.

Die schädliche Wirkung des Salzes liegt aber weiter unter der Wirkung von Rauchen, Alkohol oder anderen schädlichen Stoffen in der Nahrung.

Wer gerne salzreiche Kost verzehrt, hat auch zu wenig Obst und Gemüse auf dem Speiseplan.

Gerade dieser Mangel an Gemüse und Obst fördert verschiedene Krankheiten, aber weniger das Salz.

Zu wenig Salz

Gefährlicher als zuviel Salz ist zu wenig Salz, vor allem bei Sportlern und alten Menschen.
Zu wenig Salz verringert die Konzentrationsfähigkeit, der schädliche LDL-Cholesterinspiegel steigt.

Alte Menschen verspüren bei salzarmer Nahrung noch weniger Durst und trinken viel weniger als im Alter nötig wäre.

Wenn man zu wenig Salz zu sich nimmt, wird zu viel Wasser als Urin oder Schweiß ausgeschieden und trotz ausreichender Flüssigkeitszufuhr kann es zu Flüssigkeitsmangel im Körper kommen.

In solchen Fällen kommt es leicht zu Kopfschmerzen.

Wenn der Salzmangel sehr stark wird, kann es zur lebensbedrohlichen Austrocknung kommen.

Verwendung

Salz ist mehr als ein Gewürz.

Durch den richtigen Einsatz von unraffiniertem Salz lassen sich Beschwerden lindern und Krankheiten verhindern.

Durchfall und Wasserverlust

Der Körper braucht Wasser und auch Salz.

Trinkt man nur salzfreies Wasser, verliert der Körper wichtige Salze und gefährliche gesundheitliche Probleme können auftauchen.

Man kann mit einfachen Mitteln ein eigenes Rehydrationsgetränk schnell selbst herstellen:
1-2 gestrichene Teelöffel Salz, 8 gestrichene Teelöffel Zucker auf einen Liter Wasser.

Sport-Getränk

Nach anstrengendem Sport kann man sich teure Energydrinks sparen, wenn man ein Teil Fruchsaft und einen Teil Wasser mischt und eine Prise natürliches Meersalz hinzugibt.

Pickel – Hautprobleme

Rubbeln:
Man nimmt Meersalz und feuchtet dieses mit Wasser zu einer cremeartigen Masse an.
Diese Mischung verteilt man mit den Fingerspitzen auf der Haut, im Verlauf verdunstet das Wasser und die Masse wird gröber und es rubbelt auf der Haut.
Es werden überflüssiger Talg (Pickel) entzogen und Schuppen entfernt.

Peeling:
Man mischt grobes Meersalz mit Olivenöl zu einer körnigen Masse, diese Masse trägt man auf und massiert die Hautstellen.

Es werden überflüssiger Talg entzogen, abgestorbene Haut und Schuppen entfernt.

Anschließend wird das Öl von der Haut abgewaschen, hat man trockene Haut braucht man nicht zu gründlich abwaschen, da Olivenöl sehr gut für trockene Haut ist.

Da das grobe Meersalz eine starke Schleifwirkung hat, ist es kaum für die empfindliche Gesichtshaut geeignet.

Schmerzen durch Überbeanspruchung

Man stellt eine 10% Salzbrühe her.

In diese Salzlake wird ein Handtuch gelegt, ausgewrungen, in einen Gefrierbeutel gepackt und ins Tiefkühlfach gelegt.

Ist das Handtuch durchgefroren, legt man zunächst ein dünneres Tuch zum Schutz auf die schmerzende Stelle und anschliessend wickelt man das gefrorene Salz-Handtuch drüber.

Durch das Salz im Wasser bleibt das gefrorene Handtuch gut formbar mit normalem Wasser wäre das Handtuch steif wie ein Brett.

Erkältung

Eine Nasenspülung mit einer 0,9% lauwarmen Salzlösung (9 Gramm Salz auf 1 Liter Wasser) hilft nicht nur gegen Erkältung, sondern beugt auch vor.

Für diesen Zweck gibt es extra Nasenspülkännchen und die Spülung führt man bei Erkältung etwa 2-3x pro Tag ansonsten nur 1x pro Tag durch, letzteres wenn die Luft sehr trocken ist (z.B. Winter).

Halsentzündung

Gurgeln mit Salzwasser wirkt lindernd, leicht desinfizierend und entzündungshemmend.

Man löst einen Esslöffel Meersalz oder Emser Salz in einem Liter lauwarmen Wasser.

Kehlkopfentzündung – Kehlkopfkatarrh

Neben der Stimmschonung hilft bei der Kehlkopfentzündung ein Gurgeln mit Salzwasser um trockene Schleimhäute zu befeuchten.

Man löst einen Esslöffel Meersalz oder Emser Salz in einem Liter lauwarmen Wasser.
Entzündungen im Mund und Rachen
Entzündungen im Mund, z.B. Zahnfleisch, Zunge oder sonstwo im Mundraum lassen sich schneller heilen, wenn man mehrmals täglich für einige Minuten mit einer lauwarmen Salzlösung (1 Teelöffel auf ein Glas Wasser) gurgelt.

Zahnpflege

Auch zur Zahnreinigung kann man Salz nutzen, schon Hildegard von Bingen empfahl Salz zur Zahnpflege.

Man löst das Salz in warmen Wasser auf und benetzt damit seine Zahnbürste.

Bitte darauf achten, dass das Salz gut im Wasser aufgelöst ist.

Schuppenflechte

Solebäder oder Baden in sehr salzigem Meerwasser (z.B. Totes Meer Salz) hilft die Beschwerden zu lindern und teilweise die Hauterkrankung zu heilen.

Danke an Willi von Spiceworld

Dieser Beitrag wurde unter Gewürze, News aus dem Kochtopf, Wissenshunger / von A bis Z abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.