Schwarzer Pfeffer, der König der Gewürze

Der Pfeffer (Piper Nigrum) stammte ursprünglich aus Südwest-Indien. Es handelt sich um eine Liane, die zu der Familie der Piperazeen (Pfeffergewächse) gehört. Man findet ihn heute in vielen Ländern rund um den tropischen Gürtel.

Grün, schwarz, weiß, rot- es handelt sich um dieselbe Frucht.

Wenn die jungen Früchte noch unreif abgebeert werden, handelt es sich um grünen Pfeffer. Diese Beeren sind dezent würzig, delikat pikant und von einer außerordentlichen Frische. Er ist nicht auf unseren Märkten zu finden, nur dann, wenn er getrocknet, in Lake eingelegt und gefriergetrocknet ist (nur in dieser Form können Sie ihn kaufen, wenn Sie ihn aufstöbern).

Später färben sich die Beeren gelb. Sie werden im Allgemeinen in diesem Stadium geerntet, dann werden sie lange in der Sonne getrocknet. Ihre Beerenhaut knittert sich nun und nimmt einen schönen Braunton an. Die gelben Beeren sind Vorgänger des schwarzen Pfeffers.

Wenn man die Beeren an der Liane reifen lässt, werden sie rot. In diesem Stadium der Reife werden sie geerntet, und werden in einem Regenwasserbecken eingeweicht. Gereinigt von ihrer Schale und lange in der Sonne getrocknet, hat sich die Farbe der Beeren in weißen Pfeffer verwandelt.

Man sollte nicht den roten Pfeffer (reife Beeren) mit „rosé Pfeffer“ verwechseln, der falsch benannt wurde und nicht zur Familie der Pfeffergewächse gehört. Ein weiterer Missbrauch der Sprache: der „graue Pfeffer“- er existiert nicht! Er wird aus einer Mischung von schwarzem und weißem Pfeffer hergestellt, ist im Allgemeinen von sehr schlechter Qualität und absolut uninteressant.

Dieser Beitrag wurde unter Gewürze, News aus dem Kochtopf, Wissenshunger / von A bis Z abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.